Astolfo Petrazzi – Amor

Es ist bekannt, dass sich der Künstler (1583-1665) zwischen 1618-25 in Rom aufhielt und sich dort mit dem Stil Caravaggios auseinadersetzte. Eines seiner bekanntesten Werke ist der „Amor“, der sich heute im Besitz des Museums Barberini in Rom befindet. Der sitzende Amor nimmt mit seinem Flügel von der oberen linken Ecke bis zu seinen Zehenspitzen … Mehr Astolfo Petrazzi – Amor

Begegnungen im Veneto

Andrea Palladio, Paolo Veronese, Giambattista Tiepolo und Giovanni Domenico Tiepolo Sucht man die Begegnung mit Andrea di Pietro della Gondola (1508-1580), der sich seit seinem 28. Lebensjahr auf Anregung seines Freundes und Mäzens, des Dichters Trissino, Andrea Palladio nannte und unter diesem Namen ein berühmter Architekt des Cinquecento wurde, so empfiehlt es sich, „seine Stadt … Mehr Begegnungen im Veneto

Ode an die Zivilgesellschaft

Oodi, die neue Zentralbibliothek in Helsinki   In diesem Sommer hatte ich Gelegenheit, die Ende letzten Jahres eröffnete Zentralbibliothek in Helsinki mit dem schönen Namen Oodi, zu deutsch Ode, zu besuchen. Das von ALA Architects, Helsinki geschaffene Gebäude setzt neue Maßstäbe und ist schlichtweg umwerfend. Der 98 Mio. € teure und 17.150 m2 umfassende Bau … Mehr Ode an die Zivilgesellschaft

Neues Palais in Potsdam

Nach siegreich erfolgtem siebenjährigen Krieg (1756-63) wurde dieser Bau 1763 unter König Friedrich II. begonnen und war schon sechs Jahre später fertig gestellt. Es ist die letzte bedeutende barocke Anlage in Preußen. Dieses enorme Schlos war nicht als königliche Residenz gedacht, sondern als Gästeschloss! Und so trafen sich die verzweigten Mitglieder der Hohenzollern zwischen April … Mehr Neues Palais in Potsdam

„Allegorie der Malerei“ von Simon Vouet

Dieses Bild soll ein Selbstbildnis des Künstlers Simon Vouet (1590-1649) sein, die „Malerei“ stellt Artemisia Gentileschi dar. Beide Personen werden im Dreiviertelportrait dargestellt, wobei beim Künstler nur das Gesicht angestrahlt ist. Er tritt in den Hintergrund, während bei der nach vorne gerückten, malenden Gentileschi sowohl ihr Gesicht als auch ihr Brustbild von vorne rechts beleuchtet … Mehr „Allegorie der Malerei“ von Simon Vouet

Kanada und der Impressionismus

Landschaft mit Personen – Personen in der Landschaft Derzeit zeigt die Kunsthalle der Hypobank in München eine sehenswerte Ausstellung kanadischer Künstler, auch Künstlerinnen, die sich im späten 19. Jahrhundert und bis in das frühe 20. Jahrhundert hinein in Paris aufhielten. Sie hatten die Absicht, sich an der damaligen Moderne, also dem Impressionismus und dem Nachimpressionismus, … Mehr Kanada und der Impressionismus

Artemisia Gentileschi: „Galerie der Unvernunft“

Bethseba im Bad, Lukretia und Sextus Tarquinius König Friedrich II. (1712-1786) ließ nach Beendigung des siegreich erfolgten siebenjährigen Krieges das Neue Palais in Potsdam erbauen. Die verschiedenen Familienmitglieder erhielten ganz für sie bestimmte Raumfolgen. Der König, der die barocke Kunst über alles liebte, ließ in Italien die beiden Gemälde „Bethseba im Bad“ und „Lukretia und … Mehr Artemisia Gentileschi: „Galerie der Unvernunft“