Das „Letzte Abendmahl“ von Arrigo Minerbi

Arrigo Minerbi (1881 Ferrara – 1960 Padua)

IMG_2215 (002)
Letztes Abendmahl von Arrigo Minerbi

Es ist ein ungewöhnliches „Letztes Abendmahl“ im Dom von Oslo, denn die zwölf Jünger sitzen um zwei ungedeckte Tische, Jesus sitzt dazwischen. Das Abendmahl hat also noch nicht begonnen („…dem ich den ersten Bissen geben werde, der ist es. Nachdem Judas den Bissen Brot genommen hatte, ging er sofort hinaus“). Wie ernst und nachdenklich die Jünger sind! Jeder einzelne hat einen in sich gekehrten, sehr individuellen Gesichtsausdruck, als ob er den von Jesus soeben gesprochenen und schon verklungenen Worten in seinem Inneren nachlausche. Nur bei Simon Zelotes habe ich den Eindruck, als wolle er aufspringen und zu Jesus laufen, um ihm seine Liebe und Zuneigung zu bezeugen, wird aber von Philippus zurückgehalten.

IMG_2217 (002)
Letztes Abendmahl von Arrigo Minerbi, Detail

Die mich ganz besonders anrührende Figur ist Jesus: Jesus sitzt gerade mit geschlossenen Augen, seine rechte Hand liegt offen und entspannt auf seinem rechten Knie, aber sein linker Arm ist es, dessen Haltung ich nicht vergessen kann: die Hand berührt Judas’ Schulter nicht, aber man meint zu spüren, dass Jesus ausdrücken will: Ja, Judas, es ist Dein Schicksal, mich zu verraten, aber du tust es nicht als schlechter Mensch, sondern um die Heilsgeschichte zu erfüllen. Diese versöhnliche Geste bedeutet für mich: auch du wirst gerettet werden. Diese Interpretation würde auch den Usus erklären, warum Besucher persönliche Bittbriefe zwischen Judas’ Finger stecken. Diese Skulptur ist in einem weiteren Sinn ungewöhnlich, denn sie ist drei Meter lang, aus Silber und wurde in einem Stück gegossen. Ausgestellt wurde sie 1922 auf der Biennale in Venedig, heute steht sie im Dom zu Oslo. Allein diese Skulptur ist eine Reise nach Oslo wert.

Ulrike Lutter

PS: Die Jünger sind von links nach rechts: Matthäus, Andreas, Thaddeus, Thomas, Simon Petrus, Johannes – dann Jesus – Jakobus (der Herrenbruder), Judas Iscariot, Jakobus Zepedeussohn, Philippus, Simon Zelotas und Nathanael.