Hudson Yards in New York

Mit dem spektakulären Projekt „Hudson Yards“, an der West Side in Midtown Manhatten gelegen, hat sich New York wieder in die allererste Reihe der Metropolen der Architektur-Avantgarde katapultiert. Spürte man nach 9/11 in der Stadt eine gewisse Lähmung, so steht der heutige New York Besucher mit offenem Mund vor unglaublichen Projekten mit bisher nicht gekannten … Mehr Hudson Yards in New York

Das neu renovierte Museum of Modern Art in New York

Das MoMA ist für jeden kunstbegeisterten New York Besucher ein Muss! Winckelmann Studenten und Studentinnen, die das 9. und 10. Trimester absolviert haben, werden sich wie im Paradies fühlen, können sie doch hier die Ikonen der modernen Kunstgeschichte im Original betrachten: von Picasso’s „Demoiselles d’Avignon“ über Warhols „Marilyn“ von Jackson Pollock bis zu Dan Flavins … Mehr Das neu renovierte Museum of Modern Art in New York

Rebecca Horn im Museum Mannheimer Kunsthalle

Elf eiserne Bettgestelle, unregelmäßig miteinander verbunden, streben, ausgehend von einem winzig kleinen schwarzen Podest, in die Höhe. Man denkt wohl gleich an eine Himmelsleiter, wenn nicht die drei Geigen, in unterschiedlichen Höhen angebracht – eine vierte Geige ist an der Wand daneben fixiert – elektronische, dissonante, klagende Töne hevorbringen würden. Diese „Musik“ kann ich nicht … Mehr Rebecca Horn im Museum Mannheimer Kunsthalle

Sir Anthonis van Dyck (1599 – 1641)

Zur Van-Dyck-Ausstellung in der Alten Pinakothek Im 15. und 16. Jh. galt Antwerpen, der Geburtsort des berühmten flämischen Barock-Malers Anthonis van Dyck, als eine der größten Städte der Welt. Nachdem sich die Reformation 1556 auch in den spanisch-habsburgischen Niederlanden durchgesetzt hatte, konnten sich „die sieben abtrünnigen Provinzen“ nach einem 80 Jahre währenden Dauerkonflikt mit der … Mehr Sir Anthonis van Dyck (1599 – 1641)

Portrait in Fehlfarben und das Antlitz in der Abstraktion

Betrachtungen zu der im Kunstbau des Lenbachhauses gezeigten Ausstellung „Lebensmenschen“ „Ein Kunstwerk ist eine Welt, nicht Nachahmung der Natur“ Alexey von Jawlensky, geboren 1864 in Torschok/Russland, verstorben 1941 in Wiesbaden, entdeckte als 16-Jähriger seine Liebe zur Malerei anlässlich eines Besuchs einer Gemäldeausstellung in Moskau. Durch regelmäßige Besuche in der Moskauer Tretjakow-Galerie und autodidaktischen Übungen im … Mehr Portrait in Fehlfarben und das Antlitz in der Abstraktion