Rebecca Horn im Museum Mannheimer Kunsthalle

Frau Lutter, R. Horn
Rebecca Horn, Kunsthalle Mannheim

Elf eiserne Bettgestelle, unregelmäßig miteinander verbunden, streben, ausgehend von einem winzig kleinen schwarzen Podest, in die Höhe. Man denkt wohl gleich an eine Himmelsleiter, wenn nicht die drei Geigen, in unterschiedlichen Höhen angebracht – eine vierte Geige ist an der Wand daneben fixiert – elektronische, dissonante, klagende Töne hevorbringen würden. Diese „Musik“ kann ich nicht mit der Himmelsleiter in Verbindung bringen. So versuche ich, diese Installation von oben nach unten zu sehen: da stürzen sich die Bettgestelle einer Kaskade gleich aus zwölf Meter Höhe in die Tiefe und die elektronische Musik verstärkt das Empfinden des freien Falls und lässt den Betrachter an Verletzlichkeit, Schmerz und – im äußertsten Fall – sogar an den Tod denken.

Ulrike Lutter


Möchten Sie etwas hinzufügen?

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s